Anny Roth-Dalbert
Dorf Organisation Wirtschaft Veranstaltungen Vereine Kultur Aktuell Suchen

Otras persunas
Andere Personen

Istorgia survista
Geschichte, Überblick

Istorgia, crolologia
Geschichte, Chro-
nologische Übersicht

Glista dals silvicultuors daspö il 1893
Förster ab 1893

Glista dals magisters
Liste der Dorflehrer

Glista dals ravarendas daspö il 1545
Pfarrer ab 1545

Glista dals capos
Gemeindepräsidenten ab 1911

deutscher Text

Text rumantsch

Nada als 12 october 1900 a Berna. Morta a Sent als 16 mai 2004 aint ill'ota età da 104 ons. Stüdis al Conservatorium da Winterthur. Dasper clavazin ha’la frequentà ils roms chant, compuoner, manar orchesters e diriger. Dal 1930 ha’la tut il domicil in Engiadina, ingio ch’ella es statta activa sco magistra da clavazin, dirigenta da cors ed organista. Plünavant s’ha’la profilada sco componista da chanzuns d’uffants. Ella ha eir componü tocs prü gronds per instrumaints a corda, clavazin e flöta, üna messa e bleras chanzuns per cor. Als 5 avuost 2000 ha'la pudü retschaiver il prüm premi da cultura dal cumün da San Murezzan.

Dal 1994 fin a sia mort ha'la vivü a Sent ed ha adüna darcheu componü, p. ex.: “Ode an das Engadin”.

Deutscher Text

Anny Roth wurde am 12. Oktober 1900 in Bern geboren, wuchs mit drei Schwestern und zwei Brüdern auf. Ihre musikalische Begabung wurde früh entdeckt und von den Eltern begeistert gefördert. Die Familie zog nach Zürich, und das junge Mädchen trat schon bald als Gesangssolistin und Pianistin auf, war mit 16 bereits Organistin an der Kirche von Wipkingen. Sie besuchte das Zürcher Konservatorium und lernte u.a. bei Ferrucio Busoni. 1922 heiratete sie, wurde Mutter und zog nach St. Moritz. Mit Klavierunterricht, dem Dirigieren von Chören und als Organistin blieb sie aktiv; gerade als sie sich von ihrem Mann trennte und ihre Töchter allein durchbringen musste - z.T. auch als Angestellte in einer Buchhandlung - erwies sich ihr musikalisches Können als Segen. In zweiter Ehe heiratete sie den St. Moritzer Architekten Hermann Roth, der sie in ihren künstlerischen Ambitionen verstand und unterstützte. Die letzten Lebensjahre verbrachte sie in Sent bei ihrer Tochter Ursina. Sie verstarb im hohen Alter von 104 Jahren, am 16. Mai 2004.

Am 5. August 2000 erhielt die Musikerin und Komponistin den 1. Kulturpreis von St. Moritz. In einer ergreifenden Feier im Konzertsaal des Heilbads St. Moritz wurden sowohl Klavierstücke von ihr als auch Werke für Chor aufgeführt.

Anny Roths kompositorisches Werk entstand u.a. aus praktischen Gründen. Sie schrieb für "ihre" Chöre und die vielen Kinder, die bei ihr Klavierunterricht nahmen. "Kleine Stücke für kleine Leute" oder "Sunneschy und Rägewätter" sind gedruckte Sammlungen. Sie schrieb (und schreibt) aber auch anspruchsvolle Klavierliteratur. An der Feier in St. Moritz war ein Ausschnitt davon zu hören. Die zahlreich erschienenen Freunde und Freundinnen von Anny Roth - mehrheitlich Frauen der älteren Generation - zeigten sich vor allem tief bewegt während der Lieder "Engiadina, nöbla val", "L’inviern" und "Dorma pür", die von professionellen Chorleiterinnen und -leitern, die in der Laudinella eine Weiterbildung absolvierten, liebevoll und hervorragend dargeboten wurden.

text rumantsch