Cla Biert
Dorf Organisation Wirtschaft Veranstaltungen Vereine Kultur Aktuell Suchen

Otras persunas
Andere Personen

Istorgia survista
Geschichte, Überblick

Istorgia, crolologia
Geschichte, Chro-
nologische Übersicht

Glista dals silvicultuors daspö il 1893
Förster ab 1893

Glista dals magisters
Liste der Dorflehrer

Glista dals ravarendas daspö il 1545
Pfarrer ab 1545

Glista dals capos
Gemeindepräsidenten ab 1911

Deutscher Text

Text rumantsch

26 lügl 1920 Nat a Scuol in chasa d‘ustaria Biert. Ils genituors faivan da paurs, uschè ch'el es creschü sü in ün ambiaint pauril. Scoulas da cumün
1936-1940 Seminar da magisters a Cuoira
1941-1946 Magister primar a Scuol. Paur fin dal 1955
1943-1947 Stüdi phil. I a l‘università da Turich, da Lausanne e Genevra
1947-1951 Magister secundar a Ftan
1948 Durant la stà viadi da stüdis in Frantscha
1951-1956 Magister secundar a Zuoz.
1953 Marida cun Angelica Menzel
1956-1975 Magister secundar a Cuoira
1975-1981 Greiva malatia e diversas operaziuns
1978 Müdada da dmura a Sent
1981 Mort als 19 marz a Cuoira e sepuli aint il sunteri da Sent

Cla Biert es stat collavuratur da blers periodics rumantschs, redactur dal „Sain Pitschen" e da las „Novas litteraras“. President da l‘Uniun da scriptuors rumantschs. El ha fat üna gronda collecziun da chanzuns popularas d‘Engiadina e Val Müstair e chantà quellas sco trubadur rumantsch, il prüm insembel cun sia sour e cun sia duonna Angelica.

Partecipaziun activa illas cumpagnias teatralas „La Culissa“. Turnea cul cabaret „La Panaglia“, insembel cun sia duonna Angelica, Men Rauch, Jon e Mengia Semadeni e Johann Carl.

Bleras prelecziuns al radio; collavuraziun a la Televisiun rumantscha.
Premis da la Fundaziun Schiller Svizra, dal Radio Rumantsch e premi d‘arcugnuschentscha da la Regenza Grischuna.

Sias ouvras principalas:

Pangronds, set raquints valladers, 1949
Amuras, (raquints), Chasa Paterna nr. 71, Lavin 1956
Laina verda, (raquints), Chasa Paterna nr. 74, Lavin 1958
La Müdada, (roman), ediziun da l'autur 1962
Fain manü, (istorgias per uffants), LR ed Uniun dals grischs 1969 e 1979
Her ed hoz, (raquints), separat da las Annalas 1975
Il descendent - Der Nachkomme, (raquints), rumantsch cun traducziun tudais-cha dad Iso Camartin, Benziger 1981
las fluors dal desert, raquints e sömmis our dal relasch, illustraziuns da Barbara Rossi, ediziun da la famiglia
Diversas publicaziuns in otras linguas
Traducziuns
Blers texts da Cla Biert sun cumparüts aint in cudeschs da scoula ed antologias.

Deutscher Text

In kurzen, bildkräftigen Geschichten erzählt Cla Biert von seiner Kindheit in einem Engadiner Bergdorf, von Bergbauern, Tieren, Landschaften, vor allem aber von der Auseinadersetzung mit einer mächtigen Vaterfigur. Mit Cla Biert wird ein Schriftsteller aus einem Sprachgebiet vorgestellt, von dem der deutschsprachige Leser im Allgemeinen wenig weiss. Er lernt damit zugleich eine Welt kennen, die ihm sonst zumeist verschlossen bleibt, die Welt der Engadiner Bergbauern. So sind diese Geschichten "vor allem auch Dokumente von Lebensformen, wie sie nur in Randzonen unserer Gesellschaft aufzuspüren sind". (Iso Camartin)

26. Juli 1920 Geboren in Scuol sot, im Haus der ehemaligen Wirtschaft Biert. Seine Eltern sind Landwirte; so wächst Cla Biert in einem bäuerlichen Umfeld auf,was für sein späteres Werk eine entscheidende Rolle spielt. Besuch der Gemeindeschulen.
1936-1940 Lehrerseminar in Chur
1941-1946 Primarlehrer in Scuol. Bis 1955 Landwirt.
1943-1947 Phil. I-Studium an den Universitäten Zürich, Lausanne und Genf.
1947-1951 Sekundarlehrer in Ftan
1948 Während der Sommerferien Studienreisen in Frankreich.
1951-1956 Sekundarlehrer in Zuoz.
1953 Heirat mit Angelica Menzel
1956-1975 Sekundarlehrer in Chur
1975-1981 Schwere Krankheit, viele Operationen
1978 Wohnsitzwechsel nach Sent
1981 Stirbt am 19. März in Chur und wird im Friedhof von Sent begraben
Cla Biert war Mitarbeiter vieler romanischer Periodika, Redaktor des „Sain Pitschen" und der „Novas litteraras“. Präsident der "Uniun da scriptuors rumantschs" (romanische Schriftsteller).
Er hat viele Volkslieder aus dem Engadin und Münstertal gesammelt und diese zusammen mit seiner Schwester und seiner Frau gesungen.

Aktive Beteiligung in den Theatergruppen „La Culissa“. Tourneen mit dem Kabarett „La Panaglia“, zusammen mit seiner Frau Angelica, Men Rauch, Jon e Mengia Semadeni e Johann Carl.

Viele Vorlesungen im Radio, Mitarbeit im romanischen Fernsehen.
Preis der schweizerischen Schillerstiftung, des "Radio Rumantsch" und Anerkennungspreis der Bündner Regierung.

Seine wichtigsten Werke:

Pangronds, set raquints valladers, 1949
Amuras, (raquints), Chasa Paterna nr. 71, Lavin 1956
Laina verda, (raquints), Chasa Paterna nr. 74, Lavin 1958
La Müdada, (roman), ediziun da l'autur 1962
Fain manü, (istorgias per uffants), LR ed Uniun dals grischs 1969 e 1979
Her ed hoz, (raquints), separat da las Annalas 1975
Il descendent - Der Nachkomme, (raquints), rumantsch cun traducziun tudais-cha dad Iso Camartin, Benziger 1981
las fluors dal desert, raquints e sömmis our dal relasch, illustraziuns da Barbara Rossi, ediziun da la famiglia
Etliche Veröffentlichungen in anderen Sprachen
Übersetzungen
Sehr viele Texte Cla Bierts sind in Schulbüchern und Anthologien erschienen.