Gudench Barblan
Dorf Organisation Wirtschaft Veranstaltungen Vereine Kultur Aktuell Suchen

Otras persunas
Andere Personen

Istorgia survista
Geschichte, Überblick

Istorgia, crolologia
Geschichte, Chro-
nologische Übersicht

Glista dals silvicultuors daspö il 1893
Förster ab 1893

Glista dals magisters
Liste der Dorflehrer

Glista dals ravarendas daspö il 1545
Pfarrer ab 1545

Glista dals capos
Gemeindepräsidenten ab 1911

 

Nat: 24 schner 1860 a Vnà
Mort: 5 october 1916 a Scuol

Figl da Jon Barblan ed Anna Thun. Infanzia a Vnà, scoulas elementaras a Vnà e Ramosch. Davo seminari da magisters a Cuoira.

Ha tgnü scoula duos ons a Vnà, davo a Ftan e dal 1883 fin al 1898 a Sent; dal 1886 è‘l gnü elet sco prüm magister secundar da l‘Engiadina Bassa a Sent. Aderent persvas da la pedagogia da Herbart-Ziller; cumpilescha cudeschs da scoula. Maridà a Sent cun Anna Poo, bap da quatter uffants. Ingaschamaint sco dirigent dal coro ed aint illa politica; Grond Cusglier.

Dal 1898 - 1913: magister a la scoula paurila Plantahof a Landquart. Fabricha dal 1912 ün prümaran a Griosch (gnü devastà da la lavina da Tiatscha l‘inviern 1999), ingio ch‘el passainta cun sia duonna las vacanzas. Ils ultims ons da sia vita passainta‘l a Vnà.

Sper sia lavur professiunala ha'l scrit poesias e prosa. La plü cuntschainta poesia es la "Chara lingua da la mamma". Culla melodia da Robert Cantieni es quella dvantada la chanzun da l'identità dals Ladins.

Plünavant ha Gudench Barblan ramassà e publichà aint illas Annalas dal 1909 la collecziun: "Parablas, mitos religius, mitos eroics, legendas e da tuotta sorts requints populars in Engiadina bassa". Il plü cuntschaint es gnüda la preschantaziun dals surnoms dals cumüns d'Engiadina Bassa: "Ils tschiainders da Tschlin", "Ils süblats da Ramosch", "Ils asens da Sent", "Ils porchs da Scuol", "Ils muojs da Ftan", "La bescha d'Ardez", "Ils speculants da Guarda", "Ils stranglavachas da Lavin", "Ils morders da Susch", "Ils magliachognas da Zernez".

Per Sent giovan üna rolla speciala ils raquints d'"Alesch d'Uina".

 

 

Deutscher Text

Geboren: 24. Januar 1860 in Vnà (Gemeinde Ramosch)
Gerstorben am 5. Oktober 1916 in Scuol

Sohn des Jon Barblan und der Anna, geborene Thun. Kindheit und Volksschule in Vnà und Ramosch, dann Kantonsschule in Chur. 1880-98 Lehrer im Engadin, zuerst zwei Jahre in Vnà, dann in Ftan; 1886 wird in Sent die erste Sekundarschule im Unterengadin geschaffen und er wird dort als erster Sekundarlehrer angestellt. Überzeugter Anhänger der Pädagogik von Herbart-Ziller. 1898-1914 an der Landwirtschaftsschule Plantahof in Landquart. Erwarb sich als Redaktor und Referent Verdienste in der Einführung moderner landwirtschaftlicher Methoden. Verfasser der engadiner Schulbücher sowie Sammler und Herausgeber volkstümlicher Literatur.

Sehr bekannt im Unterengadin wurde die Präsentation der Übernamen für die Einwohner der Unterengadiner Dörfer: die Esel von Sent, die Ahlen von Ramosch, die Schweine von Scuol, die Zigeuner von Tschlin, die Ochsen von Ftan, die Schafe von Ardez, die Spekulanten von Guarda, die Kuhwürger von Lavin, die Mörder von Susch, die Hundeesser von Zernez. Gudench Barblan schrieb auch Erzählungen und Gedichte, darunter - als begeisterter Sänger und Chordirigent - etliche Liedtexte. Weit über Romanischbünden hinaus bekannt wurde das Gedicht "Chara lingua da la mamma" in der Vertonung von Robert Cantieni.

Für Sent haben die Erzählungen vom Original und komischen Kauz "Alesch d'Uina" eine ganz besondere Bedeutung.